März-News 2017

Farb-D1

Bericht: Webmaster

31.03.2017

Saisonabschlussfest

Abschlussfest2017
Farb-VB
Farb-D1

Ruswil stand mit dem Rücken zur Wand, doch wie schon vor Wochenfrist gegen Köniz gelang es sich nochmals aufzuraffen und ins Spiel zurück zu kehren. Man wollte sich nicht mit 3-0 in die 1. Liga verabschieden! Es gelang den Spielaufbau zu stabilisieren und man spielte nun wieder befreuter auf. So waren die Angriffe wieder effizienter und man fand auch wieder das nötige  Selbstvertrauen. Es gelang, sich in der spannenden Schlussphase des Satzes mit 27-25 durchzusetzen, nachdem man zuvor mit 20-15 in Führung lag.

Der Anschluss in Spiel war geschafft, nun wollte man weiter kämpfen, um sich noch ins Tiebreak zu retten. Doch es gelang nicht den Schwung mitzunehmen. Nach dem Seitenwechsel gelang Ruswil nichts mehr. Die Gäste führten mit 10-0 und auch zahlreiche Spielerinnenwechsel bei Fides nützen nichts mehr. Man war komplett von der Rolle und beendete das Spiel mit einer klaren 25-9 Niederlage.

Keine Punkte geholt! Man musste nun auf  das Resultat aus dem anderen Spiel warten. Nach bangen und angespannten Minuten ( gefühlte Ewigkeit) kam dann aus Bern die frohe Kunde: Köniz unterlag dort VBC Steinhasuen und holt wie Fides keine Punkte! Somit bleibt in der Tabelle alles beim alten und die Ruswilerinnen retten sich mit einem Punkt Vorsprung auf Köniz in die Barragespiele!

Was für ein emotionaler Ausflug für die Ruswilerinnen! Man wusste um die Wichtigkeit dieses Auswärtsspiels bei Val de Travers. Mit einem Sieg wäre man sicher in der Barrage, bei einer Niederlage musste man auf Mithilfe von Steinhausen hoffen, welches gegen den direkten Konkurrenten Köniz spielte.

Fides konnte im ersten Satz gut mit den Jurassierinnen mithalten. Diese hatten das Spieldiktat in der Hand, aber Ruswil war gewillt ein gutes und erfolgreiches Spiel zu zeigen und seine Chance auf die Barrage zu wahren. So war der Satz lange Zeit offen und mit zum Teils langen und intensiven Ballwechseln auch spannend für die Zuschauer. Das Heimteam setzte sich dann mit 25-22 durch und führte mit 1-0.

In Satz zwei zeigte Ruswil wiedereinmal zu viele Eigenfehler. Der Spielaufbau wurde ungenauer und die Effizienz im Angriff sank. Travers hingegen wusste sich zu steigern und setze sich v.a immer wieder mit guten Servicen durch. Mit 25-13 holten sie auch Satz zwei, diesmal deutlich.

Bericht: Saskia Seghers

25.03.207

VBC Val de Travers - Ruswil

D1-16-419A7031
D1-16-419A4832
D1-16-419A4557

3 : 1

Farb-D1

Im dritten Satz liess die Konzentration etwas nach und es schlichen sich Ungenauigkeiten, flüchtige Fehler und ein herber Punktverlust ein. Die junge Mannschaft aus Luzern konnte sich regenerieren und an einem knappen Sieg dieses Satzes noch glauben. Doch mit einer guten kämpferischen Leistung und dem Weg zurück an die gewohnte Überlegenheit gelang es dem Team aus Ruswil den letzten Satz mit 25:21 zu gewinnen.


Zufrieden kann das Juniorinnen 1 auf eine gelungene Saison zurückblicken. Mit nur einem Satzverlust während der ganzen Saison war der Aufstieg in die 2. Liga schon früh gesichert. Darauf wurde am Ende des Spiels angestossen und die Mannschaftsleistung gefeiert.

GO TEAM!

Gut gelaunt betraten die Spielerinnen des Juniorinnen 1 am Samstag, 18.3.17 die Halle im Bärematt, um ihr letztes Spiel der Saison in Angriff zu nehmen. Die Gäste aus Luzern waren schon in der Vorrunde kein wirklicher Angstgegner und ein Sieg war ein klar definiertes und realistisches Ziel.


Von Anfang an dominierten die Ruswilerinnen deutlich und konnten mit starken Services und guten Angriffen punkten. Den ersten Satz gewannen sie verdient 25:13.


Auch im zweiten Satz konnte man mit gezielten Angriffen und guten Spielzügen über Luzern siegen. Ruswil war aufgeblüht und alle Spielerinnen erhielten viel Spielzeit und machten ihre Trainerin Evelyn Zihlmann mit wichtigen, dominanten und freudigen Punkten stolz.


Bericht: Kim Meyer

18.03.2017

Ruswil - Volley Luzern

JU01-17-01
Farb-JU

3 : 0

Farb-D1

Es sah nach einer Voreinscheidung aus und dem klaren 3-0 Sieg von Köniz. Doch Ruswil witterte plötzlich seine Chance. Unbeschwert und mit dem Wissen nun absolut garnichts mehr verlieren zu können wuchs das Team über sich hinaus und drehte den Rückstand zu einem 20-15 Vorsprung. Sofort sprang der Funken aufs Publikum über und mit lautstarker Unterstützung konnt man sich tatsächlich den dritten Satz sichern.

Eine unglaubliche Wende in diesem Spiel. Plötzlich war sie da, die Hoffnung! In den Gesichtern des Gegners stand nun Verunsicherung, zu sicher sahen sie schon als Sieger aus.


Die Ruswilerinnen standen nun vor dem wichtigsten Satz der gesamten Saison! Konnte man den Schwung mitnehmen und zum 2-2 ausgleichen, wäre der direkte Abstieg erst einmal abgewehrt! Fides spielte sich nun in einen Rausch. Endlich losgelöst von Druck und Anspannung spielte man nun stark auf. Man servierte stark und setzte Köniz mit ihrer eigenen Waffe mächtig unter Druck. Die Gäste wussten nicht, wie ihnen geschah und konnten nicht fassen, wie sich das Spiel nun entwickelte! Ruswil kämpfte und drehte den Spiess völlig um. Man dominierte diesen wichtigen vierten Satz deutlich und konnte sich mit 25.17 ins Tiebreak spielen!

Dieses wurde dann zum echten Krimi. Ruswil setzte sich schnell ab und konnte mit 8-6 die Seiten wechseln. Köniz zeigte sich aber seinerseits nicht bereit nachzulassen und kam nochmals heran. Das Heimteam zeigte Nerven! Würde man sich im letsten Moment doch noch die Butter vom Brot nehmen lassen? Die Anspannung war riesig und die Angst vor der Niederlage spürbar. Doch die Zuschauer waren  unermüdlich im Anfeuern ihres Teams. Die Stimmung in der Halle grossartig!


In einem offenen Schlagabtausch wehrte Fides zweimal einen Matchball des Gegners ab und kam beim Stand von 16-15 selbst zu einer Chance das Spiel zu beenden. Doch nun wehrten die Bernerinnen ab! Der Entscheid über zwei oder einen Punktegewinn war unglaublich eng und strapazierte Jedermanns Nerven! Zum Schluss jubelten die Ruswilerinenn über ihren zweiten verwerteten Matchball zum 18-16 und lagen sich nach dem 3-2 Erfolg freudig in den Armen!

Was für ein Comeback des Heimteams! Was für ein wichtiger Sieg! Die Hoffnung auf einen Verbleib in der Nationallliga B ist somit weiterhin am Leben! Nun heisst es nächsten Samstag auswärts bei Val de Travers mehr Punkte zu holen als Köniz, welches  gleichzeitig auf VBC Steinhausen trifft. Mit der kämpferischen Einstellung und dem wiedergewonnenen Selbstvertrauen aus diesem kapitalen Spiel, ist Fides Ruswil alles zuzutrauen!

Es war kein Spiel für schwache Nerven, welches die zahlreichen Zuschauer in der Ruswiler Dorfalle zu sehen bekamen. Doch zum Ende war man Zeuge einer grossartigen Aufholjagd des Heimteams und dem wichtigen Sieg gegen den direkten Abstiegskandidaten Köniz.

Köniz startete mit viel Schwung ins Spiel und überrollte Ruswil mit starkem und unglaublich druckvollem Servicespiel. Viele direkte Punkte wurden so erzielt. Ruswils Annahme war komplett überfordert und an einen geordneten Spielaufbau war nicht zu denken. Noch bevor das Spiel so richtig gestartet war lag das Heimteam mit 25-9 und einem Satz im Hintertreffen.


Das konnte doch nicht wahr sein! Man wusste um die Wichtigkeit dieses Spiels, nur mit einem Sieg konnte man die Chancen auf den Ligaerhalt noch wahren! Dieser Druck des Gewinnen müssens, schien die Rottalerinnen zu blockieren. Man kämpfte, war engagiert, jedoch konnte man weiterhin gegen das stark aufspielende Köniz nicht in den Spielrhythmus finden. Zudem machte man sich mit vielen unnötigen Eigenfehlern selbst das Leben noch schwerer. Die Gäste zogen ihr Tempo unbeirrt weiter und holten sich auch den zweiten Durchgang.

2-0 in Rücklage und wenig Aussicht auf Besserung! Beim Stand von 0-5 zu Beginn des dritten Satzes und einem weiteren Timeout von Coach Marti, wetteten wohl nicht mehr viele der zahlreichen Zuschauer auf ein positives Abschneiden des Heimteams. Alles sah nach einer klaren 3-0 Niederlagen aus. Doch wie so oft im Sport kommt es manchmal anders, als es die Logik gewollt hätte. Mit dem Wissen, das Spiel wohl als Verliererzu beenden, war Fides plötzlich vom Druck befreit. Man hatte nun endgültig nichts mehr zu verlieren, denn man war dem Abstieg gefährlich nahe. Mit einem letzten Energieschub wollte man sich vorallem beim heimischen Publikum kämpferisch verabschieden.

Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Es gelang dem Heimteam nochmals an Köniz heran zu kommen. 9-10 war der Stand, als auch die Bernerinnen ihr Timeout bezogen. Dies brach Ruswils kurze Aufholjagd und die Gäste setzten sich wieder mit 14-11 ab.

Bericht: Saskia Seghers

18.03.2017

Ruswil - Volley Köniz II

D1-17-02
 
D1-17-04
D1-17-06
D1-17-05

3 : 2

Farb-D1

Konnte sich Ruswil nochmals aufraffen und in die Partie zurück finden? Nein! Auch im vierten Satz fand man den verlorenenn Faden nicht mehr und Genf dominierte auch diesen Satz nach Belieben. Es passte nicht mehr viel zusammen bei den Ruswilerinnen. Man versuchte zwar alles, doch die Luft war draussen. Mit 25-10 verlor man auch Satz vier und somit das Spiel mit 3-1.

Zwei Sätze lang gut mitgehalten und dann der grosse Einbruch. Gemischte Gefühle bei  Fides Ruswil! Nun gilt es den Fokus voll auf das wichtige Heimspiel gegen VBC Köniz zu legen! Bei einem Sieg verbleibt man im Geschäft um einen Barrageplatz, bei einer Niederlage hat man das Geschehen nicht mehr in den eigenen Händen.

Die Ruswilerinnen starteten motiviert und druckvoll ins Spiel. Vor dem starken Gegner, welcher an zweiter Stelle in der Tabelle steht, zweigte man keinen Respekt und man fand zudem schnell ins Spiel. Die gute Vorbereitung unter der Woche bezahlte sich aus und Ruswil hatte die Genferinnen zu Beginn gut im Griff. Der eigene Spielaufbau funktionierte gut und man konnte druckvoll und effizient servieren. Als Belohnung für den guten Beginn holte sich Fides mit 25-22 den Startsatz!

Auch in Satz zwei konnte man Genf lange Zeit vor Probleme stellen. Ruswils Taktik ging weiterhin auf, doch immer mehr schlichen sich Eigenfehler und Ungenauigkeiten ein. Zudem funktionierte das Servicespiel nicht mehr wie gewünscht und Genf kam immer besser ins Spiel. Mit 25-22 holten sie sich den Satzausgleich.

Zwei Sätze lang auf Augenhöhe mit einem starken Gegner, Ruswil schnupperte an einem Punkterfolg! Doch die Partie entwickelte sich anders, als man zu Beginn hätte denken können. Es gelang den Ruswilerinnen nicht mehr an die erfolgreiche Leistung aus Satz eins und zwei anzuknüpfen! Genf wurde immer stärker, spielte nun seinerseits mit druckvollen Servicen und setzte Fides's Spielaufbau vor grosse Probleme. Im Angriff scheiterte man diverse Male am nun gut stehenden Genfer Block und fand kein Mittel den Abwärtstrend zu stoppen. Mit 25-9 ging der Satz mehr als deutlich an das Heimteam.

Bericht: Saskia Seghers

11.03.2017

Genève Volley - Ruswil

D1-68G

3 : 1

Farb-D1

Im dritten Satz dominierten Ruswil klar durch überlegte und vielfältige Spielzüge. Sie starteten den Satz mit zehn Punkten in Führung. Leider konnten sie diese klare Führung nicht über den ganzen Satz beibehalten. Die Mannschaft aus Sursee konnte bis zu 23 Punkten aufholen, der Sieg dieses Satzes ging aber schlussendlich an die Ruswilerinnen, ein langer erkämpfter Match zeichnete sich ab.

Auch im vierten Satz kämpfte das Damen 2 um jeden Ball. Durch die scharfen Service und gezielten Angriffe der Gegenmannschaft gelang es Ruswil nicht, das Spiel umzudrehen und Sursee beendete den Satz erfolgreich mit 25:17 Punkten. Erneut musste Ruswil ein 5-Satz-Match bestreiten und suchte nach Kräften.


Im fünften und letzten Satz übernahmen das einheimische Team aus Ruswil zu Beginn die Überhand und konnten diese bis Ende durch schnelle Spielzüge beibehalten. Endresultat: 15:09 für Sursee.


Leider war auch dieser Match nicht als ganz erfolgreich zu verbuchen. Ruswil sicherte sich zwar einen Punkt aber muss sich dennoch mit dem Abstieg vergnügen. Eine aufregende, spannende und sogleich hart erkämpfte Saison neigt sich dem Ende. Trotz Abstieg ist das Team optimistisch und geht zuversichtlich bald in die Volleypause, bevor sie den direkten Wiederaufstieg in die höchste regionale Liga anstreben. Zuvor spielt das Damen 2 noch in Luzern am 16.3.17, der Leader will zum Ende noch gefordert und geärgert werden. Viva la diva!

Für die zweite Damenmannschaft des Volley Ruswil verlief diese Saison leider nicht glücklich und zwei Runden vor Saisonende mussten sich die Spielerinnen und Trainer Samuel Zihlmann mit dem Abstieg in die 3. Liga befassen und diesen schmerzlich hinnehmen. Trotzdem wollten sie sich aber am Sonntag, 5.März mit einem Sieg auswärts in Sursee für die harte Arbeit dieser auslaufenden Saison belohnen.


Da der Ligaerhalt leider Geschichte ist, durften sich die jüngeren Spielerinnen des Teams etablieren und  ihr Können zeigen.


Der Match begann direkt mit einem Hoch für Ruswil. Mit starken Service und präziser Ballverteilung konnte das Damen 2 viele Punkte gewinnen.

Gegen Mitte des Spielsatzes wurden die Surseer aggressiver und zeigten weshalb sie in der Tabelle vorne mitmischen. Schlussendlich wurde der Satz doch zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen, welches Ruswil aber erfolgreich mit einem Endresultat von 25:23 gewinnen konnte. Die Euphorie war gross und der Druck gerissen. Jetzt ist alles möglich.


Satz zwei: Schon ab Startpfiff war Sursee in diesem Satz konstanter und machte viel Druck am Neben- und Rückangriff, welchem die Damen aus Ruswil nicht standhalten konnten. Die Surseer siegten mit 25:16 Punkten. Das Formtief zeigte sich wieder in gewohnter Manier und Ruswil vermochte sich nicht beweisen.


Bericht: Evelyn Zihlmann

05.03.2017

VBC Sursee - Ruswil

D2-17-08
D2-17-07
Farb-D2

2 : 3

Farb-D1

Cheseaux gelang es über die komplette Spieldauer nicht, an seine Leistung aus dem Hinspiel anzuknüpfen. Ruswil nahm diese Unsicherheiten dankend an und fokussierte sich auf sein eigenes Spiel. Zu keiner Zeit schien man das Spiel aus der Hand zu geben und sich die wichtigen Punkte nehmen zu lassen. So war es dann nach einer knappen Stunde Tatsache. Fides Ruswil gewinnt dieses wichtige Spiel mit 3-0 und ist somit wieder voll im Rennen um einen Nicht-Abstiegs-Platz!


Weiter gehts im Abstiegskampf! Nächsten Samstag reist man zum starken Gegner Genf und hofft nach der klaren 3-0 Hinspiel Niederlage auf eine Steigerung in Form von weiteren Punkten. Kann man an die jetzige Leistung anknüpfen, so liegt auch in diesem Spiel etwas drin!

VB Fides Ruswil - VBC Cheseauy II  3 : 0

(25:21 , 25:22, 25:17 )


Endlich ist es Tatsache! Der lange ersehnte 3 Punkte Sieg in der Tasche und gleichzeitig das Verlassen des letzten Tabellenplatzes!


Seit langer Zeit sah man die Ruswilerinnen wieder einmal jubelnd vom Feld gehen. In den Gesichtern sah man Freude und grosse Erleichterung. Mit dem Messer am Hals war man in dieses äusserst wichtige Heimspiel gestartet, gegen einen Gegner, dem man vor kurzem auswärts noch mit 2-3 unterlag.


Man hatte die Lehren aus jenem Spiel gezogen und sich die ganze Woche seriös und spezifisch auf die Stärken von Cheseaux eingestellt.


Die Umsetzung dieser guten Vorbereitung gelang von Beginn an. Ruswil zeigte sofort, dass man bereit war, in diesem wichtigen Spiel als Sieger hervor zu gehen! Überzeugt und mit positiver Körpersprache setzten man sich den Gästen zur Wehr und konnte schnell das Spieldiktat an sich reissen. Mit druckvollem Servicespiel setzten man den Gegner im Spielaufbau stark unter Druck und entschärfte so, dessen stärkste Waffe, das schnelle Spiel über die Mitte. Fides eigener Spielaufbau war stabil und man kam vorallem über die Aussenpositionen immer wieder zu erfolgreichen Angriffen. Zudem kamen dank der guten Analyse im Vorfeld, immer wieder gute Verteidigungsaktionen zu stande, welche Ruswils Selbstvertrauen weiter stärktenund den Gegner weiter verunsicherten.

Bericht: Saskia Seghers

04.03.2017

Ruswil - VBC Cheseaux II

D1-16-419A4748

3 : 0

Farb-D1
SteffenSponsoring
sponsoren
KnechtReisenWerbung

Nenne ganz einfach bei deiner nächsten Buchung im Ruswiler Reisebüro Knecht das Stichwort "Volleyball" und schon profitiert unser Verein von einem Jahresumsatz.

FussTexturBall
Icon_Vimeo.png

VB Fides Ruswil

Präsidentin

Eveline Limacher-Emmenegger

Meierhöfliring 1

6017 Ruswil

Icon_Mail_neg.png

Webmaster "Bugger"

Icon_Mail_neg.png